Anzeige


Balve/Neuenrade. (R.E.) Mit einem strahlenden Lächeln betritt Theresa Wagner das City Café. Sie bestellt sich einen Cappuccino und schildert dann, woher sie kommt und warum sie ausgerechnet in Balve ihre Berufseinführung als Gemeindeassistentin im Pastoralverbund Balve-Hönnetal begonnen hat. Sie geht sehr detailliert auf ihre Biographie ein. Vielleicht auch deshalb, weil sie noch während ihrer Schulzeit mit dem Gedanken spielte, in den Journalismus zu gehen. „Ich hatte alle möglichen Ideen, aber immer nur für eine Woche“, sagt Theresa Wagner lächelnd.

Die 21-Jährige kommt aus Eversberg, einem Dorf im Hochsauerlandkreis. Die älteren Fußballfreunde werden sich an das Dorf erinnern, denn vor vielen, vielen Jahren kreuzten die Eversberger mit den Kickern vom VfK Balve in der Bezirksliga Sauerland die Klingen. Mit ihren Eltern und zwei Brüdern aufgewachsen, absolvierte sie 2016 ihr Abitur am Gymnasium der Benediktiner in Meschede. Geprägt durch ihr Elternhaus – der Papa ist Pfarrgemeinderats-Vorsitzender – und sie engagiert sich über Jahre sehr stark in der Jugendarbeit, fasste die sympathische Eversbergerin den Entschluss, weder Polizist noch Journalist zu werden, sondern Religionspädagogik zu studieren.

Anzeige

Im September 2016 mit dem Studium beginnend, lebte Theresa Wagner (BILD) bis zu ihrem Wechsel im August 2019 in die Hönnestadt Balve in Paderborn. „Ich habe im Juli 2019 meinen Bachelor an der Katholischen Hochschule Paderborn abgeschlossen und freue mich auf meine Assistenzzeit als Gemeindeassistentin im Pastoralverbund Balve-Hönnetal“, betont die junge Dame, von der wir gerne gewusst hätten, warum ist die Wahl ausgerechnet auf Balve gefallen? „Darauf hatte ich keinen Einfluss. Diese Entscheidung ist in Paderborn getroffen worden, aber ich fühle mich im Sauerland überall wohl.“

Theresa Wagner wird im Pastoralteam, das von Pfarrer Andreas Schulte geleitet wird, und in der Grundschule St. Johannes Balve mitarbeiten. Die Vorfreude auf ihre Ausbildung begründet sie mit den Worten: „Im Laufe meines Lebens hat mich mein Glaube immer begleitet und bestärkt. Die Kirche war dabei für mich stets ein Stück Heimat, weshalb ich schon immer gerne Aufgaben in der Gemeinde übernommen habe. Ich sehe es als Chance und Herausforderung zugleich, im pastoralen Dienst mitwirken zu dürfen und freue mich auf viele neue Begegnungen, Erfahrungen und Erlebnisse.“

Anzeige

Die Gemeindeassistentin erfährt während ihrer Berufseinführung im Pastoralverbund Balve-Hönnetal nicht nur Unterstützung durch Pfarrer Andreas Schulte, sondern vor allem durch Gemeindereferentin Elke Luig. „Frau Luig ist meine Mentorin“, sagt Theresa Wagner, die in der Grundschule Balve Unterstützung durch Schulmentorin Tanja Kühn erfährt.

Nachdem die „Neue“ seit sechs Wochen ihre Arbeit in Balve absolviert, lobt sie Pfarrer Andreas Schulte während einer Anfrage unserer Zeitung: „Ich habe den Eindruck, Frau Wagner ist sehr gut in unserem Pastoralverbund Balve-Hönnetal angekommen. Sie ist nicht nur stark an unserer Arbeit interessiert, sie besitzt auch den Vorteil, dass sie auf die Menschen zugeht. Zwar nimmt sie derzeit auf Grund ihrer Arbeit in der Grundschule St. Johannes Balve nur kurz an unseren Teamsitzungen statt, aber das wird sich beizeiten ändern.“

 

Anzeige