Anzeige

Balve/Menden/Sundern. In der Hönnestadt Balve geht mit Flobee ab kommenden Montag auf Initiative von Stadtmarketing-Geschäftsführerin Stephanie Kißmer und Dr. Marcel Kaiser ein neuer Online-Lieferdienst an den Start. Aktuell haben sich neun Regionen Flobee angeschlossen: Arnsberg, Ense, Sundern und neu dabei Meschede, Balve, Menden, Wickede, Möhnesee und Soest. Über 50 aktive Einzelhändler der Regionen profitieren von dem Onlinelieferdienst. Dabei wird das Angebot zunächst auf Grundlebensmittel, Getränke und sonstige Supermarktprodukte beschränkt.

Im zweiten Schritt sollen in diesen Städten gemeinsam mit dem Stadtmarketing und Händlergruppierungen lokale Einzelhändler auf die Plattform gebracht werden. Der größte Vorteil des Onlineshops Flobee ist die kostenlose Auslieferung der Ware im besten Fall am Tag der Bestellung. Die „fleißigen Bienen“ bieten derzeit ein Lieferzeitfenster pro Tag an. In Balve wird testweise die Auslieferung mindestens einmal pro Woche stattfinden, um die Resonanz zu bewerten. Sollte diese Testphase erfolgreich sein, ist eine tägliche Auslieferung geplant. Zahlbar ist die Lieferung entweder an der Haustür per EC oder Kreditkarte oder per Paypal vorab. Die Bestellung der Waren kann jedoch nicht nur online, sondern gerne auch telefonisch erfolgen. Online unter flobee.de oder telefonische Bestellung. Hierfür wenden sich Kunden bitte an das Flobee-Team unter Telefon 02931 – 505 – 3008.

Anzeige


„Wir bleiben Zuhause“, heißt es in den sozialen Netzwerken. Um diesen Spruch auch real umzusetzen, haben wir als Online-Marktplatz FLOBEE eine Lösung gefunden. Mit dem integrierten Lieferdienst für Einzelhändler und Supermärkte liefern wir Einkäufe und Bestellungen aus. Durch die Ausbreitung des COVID-19 Virus liefern wir derzeit kostenlos über 125 Bestellungen, davon überwiegend Lebensmittel des täglichen Bedarfs, pro Tag mit einem Warenwert von rund 10.000 Euro aus. Rund 20 Logistikmitarbeiter arbeiten mit mehreren Auslieferungsfahrzeugen auf Hochtouren an den schnellen und fachgerechten Auslieferungen. Dabei halten wir die aktuellen Desinfektions- und Quarantänevorschriften ein. Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und bargeldlose Zahlsysteme lassen eine mögliche Infektion damit auf ein Minimum reduzieren“, so der Lieferdienst. Nach Corona soll mit dem Einzelhandel das Projekt in den normalen Betrieb überführt werden.

Anzeige