Mellen. Am 09. Januar um 19.00 Uhr fand die Jahreshauptversammlung des gemischten Chores „Melodie“ Mellen statt. Die 37 Sängerinnen und Sänger hatten sich auf Einladung der ersten Vorsitzenden Mechthild Blöink im Pfarrheim in Mellen eingefunden. Der erste Schriftführer Johannes Schwartpaul verwies darauf, dass sein Jahresbericht glücklicherweise wieder umfangreicher ausgefallen sei als bei der vergangenen Sitzung, wo der Betrieb des Chores pandemiebedingt noch massiv zurückgefahren war. Der mittlerweile als „e. V.“ fungierende Chor hatte während des Frühjahrs 2022 einen „Notchor“ angeboten, der während der Zeit zahlreicher Coronainfektionen im Frühjahr Sangeswilligen die Möglichkeit bot ihrem Hobby nachzugehen, ohne dass sich der Rest des Chores, der aus Furcht vor Ansteckung lieber zuhause blieb, einen Nachteil erlitt, da die Stücke nicht in das reguläre Repertoire des Chores überführt wurden. Desweiteren wurde ein Fastenessen mit Reibekuchen organisiert, der Maibaum wurde besungen und dessen Gäste bewirtet, ein Wandertag wurde durchgeführt, eine Abordnung wurde zum Freundschaftssingen nach Allendorf geschickt, da der Chor pandemiebedingt nicht singfähig war, es wurde eine zweitägige Seminarfahrt nach Limburg unternommen, zwei Konzerte im Seniorenheim Balve gegeben, verschiedene Gottesdienste wurden gestaltet, der Chor nahm am Martinsmarkt in Mellen und am Weihnachtsmarkt in Balve teil, im November konnte dann seit langem das erste Sängerfest in Bruchhausen auch musikalisch mitgestaltet werden, es wurden Altpapier gesammelt und Waffeln verkauft und zum guten Schluss fand das Chorjahr sein Ende mit der erfolgreichen Teilnahme am Neujahrskonzert in der St. Blasius Kirche in Balve. Verschiedene Mitglieder wurden für besonders häufige Teilnahme an den Chorproben geehrt. Darunter Claudia Grünewald mit einem Fehltag, Anneliese Prumbaum und Monika Schwartpaul mit je drei Fehltagen, Sabrina Levermann, Wolfgang Schröer, Frank Hennecke und Johannes Schwartpaul mit vier Fehltagen (Foto). Als Anerkennung gab es einen Blumenstraus oder einen Sechserträger „Pülleken“. Ein wichtiges Thema war das Fortkommen des Chores nach der Corona Pandemie. Der Chor war sich einig, dass es Ziele braucht, um die Sänger zu motivieren. Daher wurde ein Planungsteam zusammengestellt, dass ein Konzert 2024 planen soll. Dieses sollte nach Möglichkeit unter Beteiligung eines Projektchores stattfinden, um so neue Mitglieder zu gewinnen. Diesem Zweck gilt auch die Einrichtung eines eigenen Instagram Accounts. Aus den Reihen der Sängerinnen und Sänger kam auch der Wunsch, wieder mehr deutsches Liedgut ins Programm aufzunehmen. Allgemein wurde sich dafür ausgesprochen, an sich selbst wieder den Anspruch zu haben auswendig zu singen. Hierzu wurde der Vorschlag geäußert in der Probe mit Texten vom Beamer zu arbeiten. Fürs kommende Jahr stehen wiederum einige Termine auf der Agenda, u. a. das Maibaumsingen, der Martinsmarkt und die Teilnahme am 150. Jubiläum des Liederkranzes Affeln. Außerdem soll das die Herbstsaison nach den Sommerferien wieder mit einem Stimmbildungsseminar begonnen werden. Um 21.20 Uhr endete die Versammlung. In der nächsten Woche fällt die Probe auf. Weiter geht es dann mit neuen Liedern am 23.01.2023 wieder im Kaminraum der Schützenhalle Mellen. Interessierte Sängerinnen und Sänger seien herzlich eingeladen dazuzustoßen, lässt der Vorstand des Chores die Leserinnen und Leser der HÖNNE-ZEITUNG wissen.   DP


Kopfbild: Ehrung der fleißigsten Sängerinnen und Sänger vom „Melodie“ Mellen.   Foto: Daniel Pütz

Anzeige

Anzeige