Anzeige

Von Richard Elmerhaus

Balve. Das Lager brennt in voller Ausdehnung, im Verwaltungsgebäude befinden sich noch zwei Mitarbeiter und ein Fass mit 5000 Liter Dieselkraftstoff muss kühl gehalten werden, damit es nicht zu einer Explosion kommt. So das Szenario am Montagabend während der Großübung auf dem Gelände der Firma Thorwesten GmbH & Co.KG Baustoff- und Bedachungsgroßhandel in Balve „Am Bahnhof 3“.

Anzeige


Ausgearbeitet von den beiden Löschgruppen-Führern Klaus-Peter Engel (Balve) und Eugen Schulte (Mellen) standen die 49 Feuerwehrkameraden und -kameradinnen aus Balve, Langenholthausen und Mellen vor einer großen Herausforderung, die sie nach Meinung von Stadtbrandinspektor Oliver Prior gut gemeistert haben.

Der Einsatzleiter bilanzierte aber auch: „Im Ernstfall wären wir aber ganz schnell an unsere Grenzen gestoßen, so dass wir sofort Stadtalarm ausgelöst hätten.“ Mit dem Verlauf der Übung zwar zufrieden, war dem „Aufpasser“ Prior aber nicht verborgen geblieben, dass die Kameraden zu Beginn der Übung Schwierigkeiten hatten, die Gefahrenstellen sofort zu erkennen. Als Beispiel nannte er das viel zu dicht am Brandherd geparkte Feuerwehrfahrzeug.

Anzeige

Dies sei auch ein Beleg dafür, dass zu selten an Großbauten geübt werden könne, weil nicht alle Unternehmer wie Heinrich Thorwesten seien, der sich nach Rücksprache mit seinem Mitarbeiter Eugen Schulte bereit erklärt hatte, sein riesiges Lager plus Verwaltungsgebäude und Wohnhaus für eine Übung zur Verfügung zu stellen. „Dafür sind wir Herrn Thorwesten sehr dankbar und hoffen, dass auch andere Firmen-Chef aus Balve seinem guten Beispiel folgen“, so der einhellige Tenor innerhalb des Löschzugs 1, der von Heiner Tillmann geführt wird.

Die Aktivitäten der Feuerwehr am heutigen Abend haben gezeigt, dass für den Ernstfall ausreichend Löschwasser vorhanden ist. „Die Brandbekämpfung von der Straße An der Kormke war problemlos, weil wir das Wasser mit unserer Pumpe aus der Hönne ziehen konnten. Auch die Verkehrsreglung plus Schlauchbrücke in der Kormke haben gepasst“, zeigte sich Bereichsleiter Bodo von Düren sehr zufrieden mit dem Einsatz der Kameraden aus Balve, Langenholthausen und Mellen. Sie hatten es geschafft, dass das Feuer nicht vom Lager auf das Wohnhaus übersprang.

Zuvor war es der Feuerwehr gelungen, Personen aus dem Wohnhaus und dem Verwaltungsgebäude zu „retten“, und zwar unter schwerem Atemschutz und mit Unterstützung der Drehleiter.

Bilder von der Großübung auf dem Gelände der Firma Thorwesten finden Sie in unserer Foto-Galerie.

 

Anzeige