Anzeige


Von Richard Elmerhaus

Balve. Die Unterschriftenaktion gegen den Netto-Markt auf dem ehemaligen Kiebitz-Gelände an der Hönnestalstraße ist vorzeitig vom Verein „Hönnetal im Wandel“ gestoppt worden.

Anzeige

Wie während des Schützenfestes in Garbeck zu hören war, hat die Initiatorin Sabine Biehs-Romann die Aktion als beendet erklärt, weil der Discounter Fakten geschaffen habe. Viele Balver fragen sich jetzt natürlich, warum der Verein Hönnetal im Wandel erst jetzt erkannt hat, dass der Lebensmittelmarkt an der Hönnetalstraße nicht zu verhindern ist. Schon gar nicht durch eine Unterschriftenaktion, an der sich 267 Gegner beteiligt hatten.

Denn bereits als die Unterschriftenliste in Garbeck ausgelegt wurde, war bekannt, dass ein Netto-Markt in die Innenstadt von Balve kommt. Nicht zuletzt aus diesem Grunde hatten sich Bürgermeister Hubertus Mühling und der gesamte Balver Fachhandel gegen die Unterschriftenaktion, die jetzt wie eine Seifenblase geplatzt ist, ausgesprochen, und zwar mit deutlichen Worten.

Anzeige

Im Gegensatz zu Sabine Biehs-Romann und ihren Mitstreitern sehen die meisten Bürger der Stadt Balve den neuen Markt in unmittelbarer Nähe der City positiv. Dazu gehören auch die Betreiber des Markant-Marktes, Jedowski und Grote, um deren Existenz auf dem Drostenplatz sich der Verein Hönnetal im Wandel mehr Sorgen macht als die Fachhändler selbst.

Anzeige