Anzeige

Neuenrade/Balve. Nachdem Diana Rohnfelder, die diesjährige Stipendiatin der Märkischen Kulturkonferenz für Musik, bei dem Sinfoniekonzert des Märkischen Jugendsinfonieorchesters am 9. September im Neuenrader Kaisergartensaal mit ihren Soloauftritten für Furore sorgte, haben Musikfreunde nun Gelegenheit, die Fagottistin erneut in Neuenrade zu erleben.

Mit ihrer Konzertpartnerin Rie Akamatsu, die sie am Steinway-Flügel begleitet, kommt sie am Sonntag, 21. Oktober, 18 Uhr, in die Hönnestadt und gibt dort im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Soirée in der Villa am Wall“ ein Konzert in der Kulturvilla.

Anzeige

Die Musikerin, die 1992 in München geboren wurde, entdeckte ihre Leidenschaft für das Fagott im Alter von 13 Jahren. Fünf Jahre später konnte sie bereits von einer Hochbegabtenförderung profitieren. Sie studierte von 2010 bis 2011 im Jungstudium „Fagott“ an der Hochschule für Musik und Theater München bei Tobias Albrecht.

Danach wechselte sie an die Hochschule der Künste Bern, wo sie den Studiengang mit dem Bachelor of Arts in music beo abschloss. Sie wurde von Prof. Lyndon Watts unterrichtet. Seit 2013 absolviert sie eine Kontrafagott-Ausbildung bei Gernot Friedrich und Stephan Krings.

Anzeige


Seit 2014 studiert sie an der HfM Detmold. Den „Master of Music“ und ein Konzertexamen legte sie dort bei Prof. Tobias Pelkner ab.
Als Solistin ist Diana Rohnfelder schon mehrfach bei namhaften deutschen Orchestern aufgetreten.

Wer ein hochkarätiges Konzert erleben möchte, bei dem die beiden Musikerinnen eine Augenweide sind, die ihrem Publikum einen wahren Ohrenschmaus bieten möchten, sollte sich bereits Eintrittskarten im Vorverkauf sichern.

Sie sind an der Bürgerrezeption im Neuenrader Rathaus zum Preis von 12 Euro, ermäßigt 9 Euro, erhältlich und können verbindlich auch unter der Telefon 02392/6930 reserviert werden.

Anzeige