Anzeige

Von Richard Elmerhaus

Eisborn. Die Jungschützen aus dem Oberen Hönnetal haben mit Mathias Ernst einen neuen Kaiser. Denn der junge Mann von der Schützenbruderschaft St. Peter und Paul Affeln sicherte sich am heutigen Abend die Königskette. Nach einem spannenden Vogelschießen, an dem sich fünf Jungschützen-Könige beteiligten, machte er dem stolzen Aar mit dem 139. Schuss  auf der Vogelwiese in Eisborn den Garaus.

Anzeige


Der Jungschützen-Chef der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Eisborn, Marius Kolossa, zeichnete den neuen Jungschützen-Kaiser Mathias Ernst mit einem Orden aus. Foto: Richard Elmerhaus

Marius Kolossa, Chef der Eisborner Jungschützen, die bis zum Vogelschießen mit Manuel Sprenger den Jungschützen-Kaiser stellten, zeichnete den neuen Regenten des Oberen Hönnetals mit einem Orden aus. Zuvor brachte er sein Bedauern darüber zum Ausdruck, dass drei Jungschützen-Abteilungen, nämlich Volkringhausen, Küntrop und Langenholthausen, nicht zum Vogelschießen und zur Party in der Eisborner Schützenhalle gekommen waren.

Anzeige

Dadurch verpassten sie ein hoch interessantes Vogelschießen, das von Manuel Sprenger eröffnet wurde. Bereits mit dem 7. Schuss holte sich Till Besser aus Neuenrade die Krone. Danach ging es Schlag auf Schlag unter der Regie von Schießmeister Jörg Bösterling, denn mit dem 13. und 19. Schuss schoss der Beckumer Christian Daake erst den Apfel und danach das Zepter ab. Den Schlusspunkt mit einem Volltreffer setzte letztendlich Mathias Ernst, der nicht nur von den Jungschützen aus Affen stürmisch gefeiert wurde.

Anzeige