Anzeige

Langenholthausen. (R.E.) Der Wasserbeschaffungsverband Langenholthausen (WBV) verabschiedete und bedankte sich am Montagabend im Gasthof Habbel im Rahmen seiner Verbandsversammlung bei Geschäftsführer Hans-Jürgen Karthaus. Sechs Jahre lang arbeitete der Kämmerer und Kaufmännische Leiter der Stadtwerke Balve mit dem WBV zusammen. Als äußeres Zeichen der Dankbarkeit und des guten Miteinanders überreichte Verbands-Vorsteher Paul-Martin Perschke dem sichtlich gerührten „Hansi“ Karthaus einen prächtigen Geschenkkorb.

„Damit habe ich nicht gerechnet. Deshalb war die Freude bei mir besonders groß“, so der scheidende Geschäftsführer, der nach eigenem Bekunden sehr gerne mit dem Wasserbeschaffungsverband Langenholthausen zusammengearbeitet hat.

Anzeige

Um auch in Zukunft eine enge Zusammenarbeit zwischen WBV L.A. und den Stadtwerken Balve zu garantieren, zeigte Karthaus dem Vorstand bereits im Frühjahr an, dass er das Amt des Geschäftsführers ab 1. Januar 2019 in die Hände seines Kollegen von den Stadtwerken Balve, Michael Sprenger, übergeben möchte.

Der Grund für seine Demission in Langenholthausen, aber auch beim WBV Mellen, sind seine stetig wachsenden Aufgaben im Rathaus und in den verschiedenen Gesellschaften, an denen die Stadt Balve beteiligt ist. Zumal mit der Stadtwerke Balve GmbH – Vertrieb und Service-Gesellschaft – eine weitere Herausforderung auf ihn zukommt. Denn ab 1. April 2019 will diese neue Vertriebsgesellschaft Strom und Gas an die Balver verkaufen.

Anzeige

Da es sich bei diesem Angebot um eine Kooperation der Stadtwerke Balve und Menden handelt, beschäftigt sich derzeit die Kommunalaufsicht des Märkischen Kreises mit dem Vorhaben. „Wir gehen aber davon aus, dass wir schon in Kürze Grünes Licht bekommen“, sagt Karthaus auf Anfrage unserer Zeitung.

Die Werbetrommel wird die neue Vertriebsgesellschaft für Strom und Gas bereits auf dem Balver Weihnachtsmarkt am Sonntag, 9. Dezember, rühren, und zwar in der Holzhütte des Verkehrsvereins Balve. Hier werden die städtischen Bediensteten den Bürgern Rede und Antwort stehen zum Thema Strom und Gas von der neuen Vertriebsgesellschaft.

Anzeige