Anzeige

Beckum/Garbeck/Afrika. (R.E.) Von Balve bis nach St. Louis in Afrika führt die Jedermann Rallye für einen guten Zweck, an der sich seit einigen Tagen Jens Döring und Andreas Anhalt mit ihrem Mercedes Diesel beteiligen. Der Start ins Abenteuer erfolgte am Freitag. Von Tanger aus ging es durch das Rif-Gebirge bis zu den Ausläufern des Atlas-Gebirges nach Fes. Eine Strecke von ca. 320 Kilometern.

Inspiriert von der Rallye Paris-Dakar wurde das Dust And Diesel Rallyeprojekt 2006 vom Würzburger Florian Schmidt mit dem Ziel ins Leben gerufen, die von ihm in Zusammenarbeit mit dem Mauretanier Abdou Kane in Mauretanien gegründeten Waisenhäuser finanziell zu unterstützen. Weil sich Jens Döring und Andreas Anhalt zu 100 Prozent mit dieser Hilfsaktion identifizieren, haben sie sich entschlossen, dieses Abenteuer zu wagen.

Anzeige


Insgesamt 8.000 Kilometer werden die beiden Freunde, Jens Döring aus Beckum und Andreas Anhalt aus Garbeck, in den nächsten Wochen in Spanien, Marokko und Mauretanien zurücklegen, und zwar für einen guten Zweck. Denn der Erlös aus der Pkw-Rallye, die Ende April mit der Anreise nach Spanien für sie begann, geht an eine KiTa in Mauretanien.
In Nouadhibou, der zweitgrößten Stadt des Landes, betreibt der Verein AEPN Mauretanienhilfe mit lokalen Projektpartner eine Kindertagesstätte und Nachmittagsbetreuung für derzeit ca. 75 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 14 Jahren. An den Nachmittagen finden neben Französisch- und Mathematikunterricht auch Musik, Sport- und Bastelkurse statt. Darüber hinaus führt der Verein verschiedene Aktionen und Workshops durch, um die Bewohner im umliegenden Viertel zu unterstützen und in ihrem Alltag zu fördern.

Dies ist auch das Ziel der beiden Hönnestädter Döring und Anhalt. Sie haben sich eigens ein gebrauchtes Fahrzeug (Mercedes ML) gekauft, mit dem sie die Rallye Humanitaire bestreiten. Am Zielort angekommen, wird das Auto, wie auch alle anderen 25 Fahrzeuge, zugunsten von AEPN Mauretanienhilfe e.V. verkauft.

Anzeige

Da der heimische Unternehmer Markus Busche (Beckum), bei dem Elektrotechnikermeister Jens Döring beschäftigt ist, von der Idee seines Mitarbeiters und dessen Freund Andreas Anhalt total begeistert ist, erklärte er sich spontan bereit, die Wüsten-Rallye der beiden Hönnestädter zu sponsern.

 

Anzeige