Anzeige


Garbeck. (R.E./e.B.) Die geplante Erneuerung der Dorfmitte Garbeck beschäftigt seit geraumer Zeit die Politik, aber auch die Bürger der Gemeinde. Dabei geht es nicht nur um die Umgestaltung, sondern auch die Verkehrsführung nach der Neugestaltung des Dorfkerns. Deshalb möchten die Bürger unter anderem eine Antwort auf die Frage erhalten. „Wird der Schwerlastverkehr aus der Verkehrsberuhigten Zone herausgehalten? Damit die Bürger vor der verkehrsrechtlichen Anordnung durch das Straßenverkehrsamt Märkischer Kreis wissen, was im Dorfkern geplant ist, fordert die UWG-Fraktion zeitnah eine Informationsveranstaltung.

Dazu schreibt der UGW-Fraktions-Vorsitzende Lorenz Schnadt: „Im Zusammenhang mit der Erneuerung der Dorfmitte Garbeck sind bei uns mittlerweile etliche Fragen von Anwohnern, Gewerbetreibenden und sonstigen interessierten Bürgern eingegangen, die sich im wesentlichen mit den von mir in der letzten Ratssitzung vorgetragenen Punkten (verkehrsrechtliche Einrichtung) beschäftigen.

Anzeige

Dabei geht es vor allem um die Fragen, wie Bau und Betrieb im Planbereich (verkehrsberuhigter Bereich gem. Z 325) geregelt werden sollen. Exemplarisch habe ich hier einige Fragen aufgeführt:
Muss zwingend ein verkehrsberuhigter Bereich eingerichtet werden, oder genügt eine Tempo 30-Zone?
Dürfen LKW den Bereich befahren; wie wird der Zulieferdienst zu den Geschäften gewährleistet?
Wie viele Parkplätze werden für Anwohner und Besucher eingerichtet?
Wie breit wird die Durchfahrt für den KFZ-Verkehr?
Ist Begegnungsverkehr möglich?
Wie wird baulich die Fahrt mit erheblicher Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit verhindert?

Nach meiner Erinnerung ist die letzte Bürgerversammlung bereits drei Jahre her, so dass wir vorschlagen, eine erneute Informationsveranstaltung zum Umbau der Dorfmitte Garbeck durchzuführen, insbesondere, um noch Anregungen von Bürgern für das weitere Verfahren aufzunehmen“.

Anzeige

Anzeige