Anzeige


Balve. (R.E.) Die Stadt Balve vergibt in 2019 einen Heimatpreis, der insgesamt mit 5.000 Euro dotiert ist. Inzwischen haben sich acht Vereine und eine Einzelperson am Wettbewerb beteiligt. Um die drei Erstplatzierten, die 2.500, 1.500 und 1.000 Euro erhalten, zu ermitteln, ist am Mittwochabend vom Rat der Stadt Balve die Jury zusammengestellt worden, allerdings abermals ohne den 2. Vorsitzenden der Balver Heimwacht, Reinhard Hertin. Ihm hatte die CDU in der Sitzung am 27. März 2019 die „Rote Karte“ gezeigt, nachdem er von der UWG-Fraktion nominiert worden war.

Dabei blieb es auch am gestrigen Abend. Die CDU besteht nämlich weiterhin darauf, dass die Jury nur aus Ratsmitgliedern besteht. Vor diesem Hintergrund wurden von den Fraktionen Jörg Roland, Johannes Schulte und Alexander Schulte (CDU), Sigrid Schmidt (SPD) und Peter Glasmacher (UWG) vorgeschlagen. Ratsherr Johannes Schulte ließ sich jedoch von der Jurorenliste streichen, da sich sein Verein SuS Beckum um den Heimatpreis beworben hat. „Ich wäre befangen und deshalb verzichte ich“, so der Beckumer. Für ihn rückte Theodor Willmes nach, der von Beginn an gefordert hatte, dass diesem Gremium nur Ratsmitglieder angehören.

Anzeige


Der Heimatpreis wird laut Fachbereichsleiter Michael Bathe in der Dezember-Sitzung des Stadtrates vergeben. Die Auszeichnung der drei Gewinner nimmt Bürgermeister Hubertus Mühling im Sitzungssaal des Rathauses vor.

Anzeige