Anzeige

Balve. (R.E.) Das Corona-Virus sorgt derzeit wieder für große Aufregung, nachdem die Infektionen Tag für Tag zurückgegangen waren in Nordrhein-Westfalen. Ursache dafür ist der Tönnies-Betrieb in Rheda-Wiedenbrück. Dort hatten die Behörden in der vergangenen Woche einen massiven Corona-Ausbruch registriert. Mehr als 1.550 Menschen wurden bislang positiv auf das Corona-Virus getestet. NRW verhängte einen „Lockdown light“ über die Kreise Gütersloh und Warendorf.

Unter den etwa 7.000 Mitarbeitern der Firma Tönnies in Rheda-Wiedenbrück ist auch ein Balver. Er ist aber nicht als Metzger tätig, sondern in der Verwaltung beschäftigt. Als am Wochenende bekannt wurde, dass das Corona-Virus sich sehr stark verbreitet hatte unter den Mitarbeitern in der Zerlegungs-Abteilung, sorgte die NRW-Landesregierung dafür, dass die Firma geschlossen wurde.

Anzeige

Das bedeutete für den Balver, dass auch er in die Liste derjenigen Mitarbeiter aufgenommen wurde, die sich in Quarantäne begeben müssen. Dafür sorgte das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises. „Wir sind vom Gesundheitsamt des Kreises Gütersloh darüber informiert worden, dass ein Mitarbeiter von Tönnies bei uns im Kreis wohnt. Da es sich bei dem Balver um eine Kontaktperson handelt, ist er angewiesen worden, in Quarantäne zu gehen. Aber das war für ihn selbstverständlich. Er arbeitete ohnehin im Home-Office“, sagte uns Volker Schmidt, Leiter des Gesundheitsamtes des Märkischen Kreises.

Der Verwaltungs-Angestellte gilt nicht als Problemfall, laut Schmidt. Da er bisher keine Symptome zeigt, wird keine Abstriche vorgenommen. Sollte sich das Corona-Virus bemerkbar machen, dann wird sich der Balver bei einem Hausarzt vorstellen, der einen Abstrich vornimmt. Der Märkische Kreis nimmt keine Tests mehr vor. „Nach 14 Tagen ist die Quarantäne beendet“, sagte Schmidt, der darauf verweist, dass der Balver nicht an der Reihentestung in der Firma Tönnies teilnehmen musste.

Anzeige

Mit dieser Aussage lag der Leiter des Gesundheitsamtes des Märkischen Kreises, Volker Schmidt, jedoch daneben. Denn auf abermalige Nachfrage der HÖNNE-ZEITUNG erklärte der Pressesprecher des Märkischen Kreises, Hendrik Klein: „Der Balver ist bereits getestet worden, wie viele andere Tönnies-Mitarbeiter auch. Das Ergebnis bei ihm war negativ.“

 

 

 

 

Anzeige