Anzeige

Balve/Neuenrade. (R.E.) Es war ein emotionaler ökumenischer Gottesdienst im Trostwald in Wocklum, bei dem Tränen flossen. Dies lag auch an der evangelischen Pastorin Antje Kastens, Pastor Christian Naton sowie Gemeindereferentin Manuela Cyganek, die die beeindruckende und nachhaltige Liturgie unter dem großen Kreuz leiteten.

Zahlreiche Menschen, deren verstorbenen Angehörigen ihre letzte Ruhe im Trostwald gefunden haben, waren der Einladung zum ökumenischen Gottesdienst der Katholischen und Evangelischen Kirchengemeinde Balve gefolgt, um gemeinsam zu beten und der Toten zu gedenken.

Anzeige

Schon während der Einführung in den ökumenischen Gottesdienst machte Pastorin Antje Kastens deutlich, dass der Trostwald eine sehr attraktive Ruhestätte ist. Hier kehre der Mensch zur Natur zurück. „Wir schauen die Bäume an, die sich jeden Tag Gottes Himmel entgegen strecken. Und jeder Tag, wo wir uns Gott entgegen strecken, besitzt Ewigkeitswert“, betonte die Pastorin.

An die Trauernden gewandt sagte Pastor Naton: „Schweigend erweisen wir den Toten unseren Respekt. Wir schweigen hier im Trostwald, hören das Rauschen des Windes und erahnen das Waldgetier. Hier ist ein Ort des Lebens, eine Stätte, an der die von uns geliebten Menschen ihre letzte Ruhe finden. Wir sehen sie nicht mehr, aber sie sind uns ganz nahe. Unsere Tränen sind die ungeheuchelte Geste treuer Liebe zu unseren Verstorbenen.“

Anzeige

 

 

Anzeige