Anzeige


Von Richard Elmerhaus

Volkringhausen. Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Volkringhausen eröffnete ihr Schützenfest am heutigen Freitagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein. Im Mittelpunkt des Festzuges stand stand neben dem amtierenden Königspaar Heiko und Anke Wortmann die Festmusik aus Heggen, die erstmals auf dem Hochfest im Unteramt spielte. Verstärkt durch Christoph Bathe von der „Amicitia“ aus Garbeck, die nach 33 Jahren ihr Engagement in Volkringhausen beendete.

Anzeige

Noch bevor sich die Schützen von der Schützenhalle in Richtung Königspaar Wortmann in Bewegung setzten, brachte der Musikzug Heggen Bürgermeister Hubertus Mühling und Ortsvorsteher Hubertus Schweitzer ein Ständchen. Sich für den musikalischen Beitrag bedankend, lobte Schweitzer den Vorstand für die Entscheidung, das Schützenfest von Juli auf Pfingsten vorzuziehen. „Mit diesem Votum ist die Existenz unseres Schützenfestes auf Jahre gesichert“, so der Ortsvorsteher, der sich ebenso wie der Bürgermeister mit auf den Weg machte, um das Königspaar Heiko und Anke Wortmann abzuholen.

Als die Musiker aus Heggen und die Schützen den Majestäten ihre Aufwartung machten, hatte Königin Anke Tränen der Rührung in den Augen. Man hatte den Eindruck, sie freut sich so sehr auf das Schützenfest, dass sie am liebsten die ganze Welt und nicht nur die Volkringhausen umarmt hätte.

Anzeige

Mit dem Königspaar in ihren Reihen marschierten die Schützen zum Ehrenvorstandsmitglied Hubert Mühling, der vor 25 Jahren gemeinsam mit Bärbel Baumeister das Schützenvolk regierte. Das Jubelpaar erhielt ebenso ein Ständchen wie wenig später Oberst Detlef Reuß und Brudermeister Stephan Neuhaus.

Nach der Kranzniederlegung zelebrierte Pastor Wilhelm Grothe die Schützenmesse. Auch er erhielt ein Ständchen, bevor es mit dem Schützenvogel, gebaut von Jan Steinschulte, in die Schützenhalle ging. Hier sorgen am Abend die „Brandstifter“ für Stimmung.

 

Anzeige