Anzeige


Langenholthausen. (R.E.) TuS Langenholthausen – VfL Bad Berleburg 4:1 (4:1). Auch nach sieben sieglosen Spielen machten sich zu keinem Zeitpunkt Zweifel bei Trainer Uli Mayer breit. Ich weiß, was die Mannschaft kann. Deshalb ist mir nach dem 4:1-Sieg über VfL Bad Berleburg auch kein Stein vom Herzen gefallen. Aber so ein Erfolg tut der Seele gut“, bilanzierte der sichtlich aufgeräumte TuS-Coach nach dem Schlusspfiff.

Zuvor spielte seine Mannschaft so konzentriert, dass der Gast aus Bad Berleburg nicht den Hauch einer Chance besaß. Auch wenn er nach Meinung von Mayer alles versucht hat. Der Versuch reichte am heutigen Sonntag allerdings nicht, um die starken Hausherren in den Griff zu bekommen. Bereits in der 1. Halbzeit war die Partie entschieden. Nachdem Janik Hülsmann in der 15. Minute das 1:0 erzielt hatte, ging es Schlag auf Schlag. Ehe sich der VfL vom ersten Gegentreffer erholte, legten Falk Fischer und Dominik Guntermann nach. Als Kai-Phillip Dengler nach 39 Minuten der Anschlusstreffer zum 1:3 gelang, setzte Gian-Marco De Luca noch vor dem Pausenpfiff einen drauf.

Anzeige

Mit dem 4:1 im Rücken lehnten sich die Grün-Weißen keineswegs zurück. Zügig spielten sie nach vorn, aber weder Fischer noch De Luca brachten die Lederkugel im Gehäuse des VfL Bad Berleburg unter, der auch mit sieben Gegentreffern noch gut bedient gewesen wäre.

Mit diesem klaren Sieg endete für den TuS Langenholthausen ein historisches Jahr: Ungeschlagen aufgestiegen von der Bezirks- in die Landesliga. Hier derzeit auf einem guten 8. Platz, und das alles im Jubiläumsjahr – 100 Jahre TuS Langenholthausen. Respekt.

Anzeige

Jetzt gehen die TuSler in die Winterpause, und zwar bis zum 12. Januar 2020. Zwischenzeitlich nehmen sie jedoch an der Fußball-Stadtmeisterschaft in Balve teil, die am Sonntag, 29. Dezember, in der Dreifachturnhalle zu Balve ausgetragen und vom SuS Beckum durchgeführt wird.

Anzeige