Anzeige

entnommen der gedruckten Ausgabe der Hönne-Zeitung –

Garbeck. Vor 50 Jahren wurden sie in die Grundschule Gar­beck eingeschult. Ein schöner Grund dafür, dass sich mal wieder 23 Ehemalige trafen und zusammen eine 2-tägige Klassenfahrt machten. Die weiteste Anreise hatte eine Klassenkameradin, die mittlerweile seit 30 Jahren in Ostbrandenburg lebt.
Nach dem Start an der Garbecker Kirche gab es den ersten Halt an den Bieberstuben in Lendringsen, wo ein reichhaltiges Frühstücksbüffet angerichtet war. Nach dem ersten gestillten Hunger und Durst ging es weiter ins Münsterland nach Ascheberg-Davensberg. Nachdem alle ihre Zimmer bezogen hatten und der nächste Durst gestillt war, ging es schon zum Mittagessen. Der meistgehörte Spruch des Hotelmanagers war: „Eine Grundlage muss sein.“

Dann war das erste Highlight angesagt: westfälisches Schützenfest mit Vogelschießen. Der Jahrgang 67/68 geht in Gar­beck voran, denn es durften auch die Frauen mit schießen. Schützenkönig wurde nach einem spannenden Wettbewerb Michael Klein. Zu seiner Königin erkor er Andrea Böhm.
Zwischendurch gab es warmen Apfelstrudel mit Vanilleeis und Sahne und schon wartete der Clemens-August Express, der eine gute Stunde durch die Bauernschaften fuhr. Der Fahrer informierte live über die örtlichen Gegebenheiten. Es war ja auch eine Klassenfahrt und Bildung schadet nicht.
Nachdem alle wieder im Hotel angekommen waren, wartete bereits das Abendbüffet, das keine Wünsche offen ließ. Danach hatte das Orgateam einen Fragenkatalog erarbeitet, der abendfüllend war und so manche Anekdote kam dabei zum Vorschein.
Erfreulich war ein Telefonat mit der ehemaligen Lehrerin Rosemarie Waltermann, die leider an der Fahrt nicht teilnehmen konnte.
Am Sonntagmorgen ging es nach dem Frühstücksbüffet und anschließendem Frühschoppen für alle zurück nach Garbeck mit der Gewissheit: „Das nächste Event kommt bestimmt“. 2027 steht nämlich die Goldkommuniom an, die nach diesem Erfolg garantiert wieder gemeinsam gefeiert wird.

Anzeige

Anzeige