Anzeige

Balve. (R.E.) Es war eine äußerst schwere Geburt, um so erfreuter ist der Vorstand des Verkehrsvereins Balve, dass der neue Werbelifter jetzt seinen Platz am Rande der Hönnetalstraße/B229 (Einfahrt Rewe-Markt) gefunden hat. Schon jetzt ist die Resonanz auf die überdimensionale Plattform hervorragend.

Bevor der Werbelifter – „Das Balver Land erleben“ – am Eingang zu den Märkten an der Hönnetalstraße aufgestellt werden konnte, waren viele Hürden zu nehmen. Angefangen beim Bauamt des Märkischen Kreises, aber auch bei der Beschaffung der Stellfläche. Denn Werbelifter an Bundesstraßen dürfen nur innerhalb eines Ortes aufgestellt werden. Vor diesem Hintergrund musste der Verkehrsverein darauf verzichten, ihn gegenüber der Aral-Tankstelle zwischen Balve und Langenholthausen zu platzieren, obwohl die Familie Kemper bereits die erforderliche Fläche zur Verfügung gestellt hatte.

Anzeige

Umso dankbarer sind Vorstand und Mitglieder des Verkehrsvereins Balve, dass die Gebrüder Adalbert und Berthold Allhoff-Cramer ihr Grundstück für den neuen Werbelifter zur Verfügung stellen. Dank gilt aber auch dem Grafiker Werner Ahrens, der sein Bild für die riesige Werbefläche freigegeben hat.

Mit dem neuen Lifter bieten sich neue Werbemöglichkeiten in Balve, denn er ist gut sichtbar und ergänzt die in diesem Bereich bereits vorhandenen Werbeschilder sinnvoll. Die Kosten für die Aufstellung in Höhe von ca. 7.000 Euro wurden vom Verkehrsverein aufgebracht. Kosten für die laufende Nutzung des attraktiven Standplatzes an der Bundesstraße 229 entfallen, da die Gebrüder Allhoff-Cramer auf einen Pachtzins für die Stellfläche verzichten.

Anzeige


Der Verkehrsverein schaltet hier Werbung für das Balver Land und seine touristischen Betriebe (Gastronomie, Hotellerie, Ferienwohnungen). Mitglieder des Verkehrsvereins können zu einem Vorteilspreis werben und werden bei der Werbung bevorzugt bedient. Die Organisation des Werbelifters übernimmt Ruth Nuhn-Bathe für den Verkehrsverein Balve.

Für externe Anbieter kommen die Werbeeinnahmen direkt dem Verkehrsverein und seinen Mitgliedern zugute. Nicht-Mitglieder zahlen pro Woche 80 Euro. Die Werbung wechselt spätestens nach drei Wochen (Rotation, keine Dauerwerbung). Mitglieder des Verkehrsvereins haben bei der Werbung grundsätzlich Vorrang.

Anzeige