Anzeige

Volkringhausen. Pünktlich zu Beginn des Jubeljahres der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Volkringhausen präsentieren sich die beiden Fahnen der Bruderschaft in neuem Glanz. Während die Restaurierung der älteren Fahne, die noch aus den Gründerjahren stammt, bereits kurz vor Weihnachten abgeschlossen war, konnten nun auch die Arbeiten an der jüngeren Fahne aus 1990 zum Ende gebracht werden.

Deshalb machte sich am Freitag eine Abordnung aus Volkringhausen auf den Weg nach Paderborn, um die Fahne  direkt in der Paramente- und Fahnenstickerei Cassau in Augenschein zu nehmen und wieder nach Hause ins Hönnetal zu holen. Beide Fahnen sollen den Schützen nun am Sonntag, 9. Februar, bei einem Frühschoppen präsentiert werden.

Anzeige

Der Frühschoppen ist gleichzeitig Auftakt in das Jubeljahr, mit dem der Vorstand auch die großartigen Leistungen zum Bau des Hubertusheimes in 1969 und der großen Halle in 1974 würdigen will. Eben die Grundsteinlegung für die große Halle erfolgte am 10. Februar 1974.  Zum Frühschoppen sind auch  die Schützenschwestern und alle Interessierten herzlich eingeladen. Beginn ist um 10 Uhr.

„Beide Fahnen sehen wieder richtig schön aus und werden auch weit über das Jubeljahr hinaus ein tolles Bild abgeben“, freut sich der Vorstand. “Kleiner Wermutstropfen sei lediglich, dass trotz aller Bemühungen eine Förderung über das Heimatprogramm nicht möglich war. So trägt die Bruderschaft die Kosten der Restaurierungen selbst, was aber der Freude über das Ergebnis und dem Jubiläum keinen Abbruch tut“, ‎sagt Brudermeister Stephan Neuhaus.

Anzeige


Anzeige