Anzeige

Balve/Neuenrade. Nach  den  Lockerungen der Landesregierung in der „Corona-Pandemie“ entsteht bei der Ordnungsbehörde der Stadt  Balve der Eindruck, dass sich die Bürgerinnen und Bürger derzeit in einer „Pseudosicherheit“ wägen. Wenn auch das Tragen der Mund-Nase-Bedeckung im Einzelhandel, Apotheken und Arztpraxen weitgehend gut umgesetzt wird, bestehen zunehmende Probleme bei  Zusammenkünften im öffentlichen Raum.

Immer häufiger wird beobachtet und auch angezeigt, dass sich eine größere Anzahl von Menschen ohne Wahrung der Abstandsregeln sowohl im öffentlichen  als auch privaten Raum ohne besonderen Anlass versammelt. Ein Beispiel hierfür sind Menschenansammlungen in Langenholthausen, die als Zuschauer beim Abtransport der Zubehörteile für Windkraftanlagen ohne Einhaltung des Mindestabstands am Straßenrand stehen.

Anzeige

Nach der Corona-Schutzverordnung ist weiterhin  jede einsichtsfähige Person verpflichtet, sich im öffentlichen Raum so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt. Mehrere Personen dürfen im öffentlichen Raum nur zusammentreffen, wenn es sich ausschließlich um Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, ausschließlich um Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften, um die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen und
um zwingend notwendige Zusammenkünfte aus betreuungsrelevanten Gründen handelt. So die Ansage aus dem Rathaus der Stadt Balve.

Oder: In allen übrigen Fällen um eine Gruppe von höchstens 10 Personen handelt. Außerhalb dieser zulässigen Gruppen ist zu allen anderen Personen ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Für bestimmte  Veranstaltungen und Versammlungen, auch aus besonderem Anlass, gelten Sonderregelungen, die beim Ordnungsamt  der Stadt Balve erfragt werden können.

Anzeige

Nach wie vor sind Verstöße und Zuwiderhandlungen, zum Beispiel gegen eine unerlaubte Ansammlung oder Zusammenkunft im öffentlichen Raum, eine Ordnungswidrigkeit, die mit Bußgeld belegt werden  kann.

Anzeige