Anzeige

Balve. (R.E.) Auf dem 326. Kalenderblatt des Balver Heimatkalenders 2020 ist ein Garbecker zu sehen, der weit über die Stadtgrenzen von Balve hinaus bekannt ist. Das hat auch einen traurigen Hintergrund, denn der Bekanntheitsgrad von Bernward Lösse wuchs enorm im Jahr 2007, als Kyrill über das Land fegte und vor allem in seinen Waldbeständen einen riesigen Schaden anrichtete.

Damals kam NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers auf das Jungferngut in Garbeck. Der Empfang für den Politiker aus Düsseldorf war alles andere als herzlich, denn Rüttgers hatte sich sehr viel Zeit gelassen, bevor er sich die enormen Schäden im Sauerland ansah. Einmal in der Hönnestadt, besuchte der NRW-Ministerpräsident aber mit Lösse und Co. jenen Wald, in dem kaum noch ein Baum stand, so hatte Kyrill gewütet.

Anzeige


Bernward Lösse ist aber nicht nur als Waldbesitzer ein Begriff in der Hönnestadt, er war auch zig Jahre ehrenamtlich in der Schützenbruderschaft Hl. Drei Könige tätig. Darüber hinaus führte er lange Zeit den Ortsausschuss Garbeck, an dessen Spitze jetzt Alexander Schulte steht. Auf dem 326. Kalenderblatt steht zwar, dass auf dem Jungferngut am heutigen Sonntag der traditionelle Start des Advents-Cafés erfolgt, aber daraus wird nichts wegen der Corona-Pandemie.

Für den 4. Dezember hat die Familie Lösse einen Lichterabend auf dem Jungferngut in Garbeck geplant. Ob diese Veranstaltung durchgeführt werden kann, wird nach Aussage von Adelheid Lösse kurzfristig entschieden. „Wir wissen alle nicht, wie es weiter gehen wird“, sagte sie mit Blick auf die Corona-Pandemie und die damit einhergehende Corona-Schutzverordnung.

Anzeige

Anzeige