Balve. Der 1698 errichtete St.-Agatha-Bildstock auf dem Balver Kirchplatz wird am kommenden Mittwoch abgebaut, um ihn anschließend durch die Firma Ars Colendi aus Paderborn restaurieren zu lassen. Der über 320 Jahre alte Bildstock hatte sich in den vergangenen Jahren aufgrund alter Wurzeln unterhalb des Bildstock stark geneigt und wurde zunehmend instabil. Darüber hinaus hatte der Zahn der Zeit an dem Mauerwerk  genagt, so dass eine umfangreiche Restaurierung erforderlich ist.

Die Restaurierungskosten belaufen sich auf 15.000 bis 20.000 Euro. Die erforderlichen Absprachen seitens des Kirchenvorstands mit der unteren Denkmalschutzbehörde sowie mit dem Landschaftsverband sind erfolgt. Der Kirchenvorstand hofft, dass die Arbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden können und der Bildstock zum Jahresende wieder zurück nach Balve kommt.

Anzeige

Zur Historie:
1698 errichtete die Familie Kramer den St.-Agatha-Bildstock zur Erinnerung an die verheerenden Feuersbrünste, die Balve damals oft heimsuchten. Bürgermeister Kramer kam damals in den Flammen um. Der barocke Bildstock besitzt ein sehr seltenes Chronogramm, wobei die durch den Steinmetz eingemeißelten Großbuchstaben römischen Zahlen entsprechen und letztlich die Zahl 1698 ergeben.

Der Gesamttext auf dem Bildstock lautet übersetzt: „Der Hl. Agatha, der starken Jungfrau und glorreichen Märtyrerin, in frommem Sinne errichtet von den Eheleuten Ludwig Kramer, Bürgermeister von Balve, und Cornelia Margreta Zersen“.

Anzeige

Anzeige