Garbeck. (R.E.) Auch wenn ihr Schützenfest ausgefallen ist, so sind dennoch viele Garbecker am heutigen Dienstagmorgen mit einem Kater aufgewacht. Unter ihnen der Oberst der Schützenbruderschaft Hl. Drei Könige, Manfred Schwermann. „Mester“ feierte nämlich ähnlich wie zahlreiche Dorfbewohner, wenn auch in kleinem Rahmen, sein Schützenfest.

„Zwar ist unser Schützenfest nicht wirklich zu ersetzen, trotzdem herrschte an drei Tage in Garbeck eine tolle Stimmung. Es ist privat und im Biergarten vom Wirtshaus Syré“ kräftig gefeiert worden“, ließ der Oberst unsere Zeitung wissen. Er war dabei, als das Finale am „Schützenfest-Montag“ im Biergarten mit einer Sause in gemütlicher Runde eingeleitet wurde. Zuvor waren einige Schützenbrüder beim Oberst zum Frühstück gewesen.

Anzeige

In den Rückspiegel blickend ist der Vorstand der Schützenbruderschaft Garbeck sehr zufrieden damit, was am Samstag und Sonntag gelaufen ist. Angefangen mit der Kranzniederlegung bis hin zur Open-Air-Schützenmesse auf dem „Holloh“ mit Ernennung von Pater Pius Sabu zum neuen Präses und dessen Segnung der neuen Vogelstange sei die Resonanz aus der Bevölkerung sehr positiv ausgefallen, so Oberst Schwermann.

In diesem Zusammenhang ging er auf die Reveille des Musikvereins „Amicitia“ Garbeck ein, die um 6 Uhr am Sonntagmorgen begann und mit einem furiosen Finale vor dem Wirtshaus Syré vor zahlreichen Besuchern endete. „Was unser Musikverein am Samstag und Sonntag geleistet hat, das war top und wieder einmal ein gutes Beispiel für unsere hervorragende Zusammenarbeit der Dorfvereine. Dafür möchten wir uns auf diesem Weg beim 1. Vorsitzenden Michael Volmer herzlich bedanken. Denn als wir ihm unsere Ideen unterbreitet haben, hat er spontan entschieden, dass der Musikverein mitmacht, auch ohne Schützenfest“, lobt der Oberst den Chef des MV Garbeck, der mit seinem Sohn im ca. 50-köpfigen Orchester mitspielte.

Anzeige

Die Schützenbruderschaft Garbeck sorgte bei den Erwachsenen und Kindern für strahlende Gesichter. Der Grund: Die Idee, Süßigkeiten-Gutscheine auszugeben an all jene Garbecker, die am Wochenende geflaggt hatten, kam glänzend an. Sehr zur Freude von Schausteller Sven Feldmann, der am Sonntagnachmittag auf dem Vikar-Freiburg-Platz Süßigkeiten verkaufte. Da die Messdiener zudem 5-Euro-Gutscheine von der Kirchengemeinde Hl. Drei Könige erhalten hatten, weil die traditionelle Messdienerfahrt in diesem Jahr ausfallen muss, konnte sich Feldmann nicht über seinen Süßigkeitenumsatz beklagen. Der Renner war Popcorn.

Da einige Schützenbrüder wissen wollten, aus welchem Topf der Vorstand die Gutscheine für die Flaggen-Aktion bezahlt hat, lüftete der Oberst im Gespräch mit unserer Zeitung auch das letzte Geheimnis des etwas anderen Schützenfestes: „Wir zahlen pro Mitglied zwei Euro in den Schießgeld-Topf ein. Da er in diesem Jahr nicht benötigt wird, haben wir das Highlight für die Kinder aus diesem Topf bestritten. Somit haben alle Schützenbrüder etwas Gutes für den Nachwuchs und unseren Schausteller Sven Feldmann getan, dem durch Corona die Einnahmen weggebrochen sind“, sagt Oberst Schwermann, der sich ebenso wie alle anderen Mitglieder auf das Garbecker Schützenfest 2021 freut.

Anzeige