Anzeige

Von Richard Elmerhaus

Balve. Der Privatmann Daniel Pütz hat mit seiner Werbeidee ein einzigartiges Projekt ins Leben gerufen und damit eine Förderung des Verfügungsfonds 50/50 der Stadt Balve bewilligt bekommen, so argumentiert das städtische Vergabegremium mit Bürgermeister Hubertus Mühling an der Spitze.

Anzeige

Wie hoch der Betrag ist, der an Pütz geflossen ist? Diese Frage blieb trotz Nachfrage unserer Zeitung unbeantwortet. Es soll sich um etwa 1.500 Euro an Fördergeldern für die Werbeaktion „Abenteuer in Ballova“ handeln. Das zweite Werbeblatt ist am vergangenen Wochenende erschienen und liegt bei den Balver Fachhändlern aus. Es soll, so die Intension von Pütz, zusätzlich Kunden in die Geschäfte locken.

Nach Ansicht des mehr köpfigen Gremiums erfüllt sein Comic die Anforderungen der Förderrichtlinien der Stadt Balve. „Die Grundlage für das Projekt bilden Zeichnungen und Geschichten mit dem dazugehörigen Marketingkonzept, welches Herr Pütz in Eigenregie entwickelt hat“, schreibt die Stadtverwaltung auf ihrer Internetseite „balve.de“.

Anzeige

Man erkenne den Gemeinschaftsgedanken durch die Einbindung des Einzelhandels mit den gekoppelten Werbeaktionen, die durch die Öffentlichkeitsarbeit zur Belebung des Einzelhandels und der Imagebildung bei tragen werden, begründet das Gremium die finanzielle Zuwendung an Pütz.

Unter dem Motto: „Balve baut um“ – soll im Rahmen von Zuschüssen privates Engagement gefördert werden. Durch diesen Projektfonds sollen kleinteilige, nicht kommerzielle Projekte und Maßnahmen angestoßen und umgesetzt werden. Die Teilnahme engagierter Akteure am Innenstadtumbau soll dadurch gestärkt werden.

Bei dem Projektfonds können bestimmte Maßnahmen mit bis zu 50 Prozent gefördert werden. Die Stadt Balve hat eine Richtlinie erlassen, die die detaillierten Fördervoraussetzungen und Bedingungen definiert.

Nähere Informationen können bei der Stadt Balve unter der Rufnummer 02375/926-125 oder im Internet unter www.balve.de „Förderrichtlinien Balver Innenstadt“ abgefragt werden.