Langenholthausen/Brilon. SV Brilon – TuS Langenholthausen 0:2 (0:1) Dieser Sieg war Balsam für die Seele, denn erstmals verbuchten die Fußballer des TuS Langenholthausen drei Punkte. „Es war ein schmutziger Sieg“, hakte TuS-Routinier Falk Fischer den Dreier an der Briloner „Jakobuslinde“ schnell ab.

Der TuS-Kapitän machte deutlich, dass es vor dem Spiel auch keinen Grund zur Panik gegeben hätte. „Dafür haben wir alle zu viel Routine. Wir wissen selbst, dass wir unnötige Gegentore kassiert haben. Dieses Manko ist in der vergangenen Woche humorlos aufgearbeitet worden von uns“, sieht Fischer einen Schritt in die richtige Richtung. Dass der Verein nach den Niederlagen gegen Erlinghausen und daheim gegen SG Berchum/Garenfeld Ruhe bewahrte, bestärkte TuS-Trainer Uli Mayer in seiner Arbeit.

Anzeige

„Das Spiel hat sich so entwickelt, wie wir es erwartet haben“, freute sich der Coach über den gelungenen Fahrplan. Die Gastgeber waren in ihrer Spielanlage sehr begrenzt und suchten ihr Heil vor allem in Standardsituationen. Der Gast vom Düsterloh behielt gegen die sehr kompakt auftretenden Gastgeber die Ruhe. Und das war die Voraussetzung,  um in der dichtgestaffelten Briloner Defensive immer wieder Lücken zu finden. In der 29. Minute belohnte sich das Mayer-Team für seine strukturierte Spielanlage. Gian-Marco de Luca setzte Falk Fischer in Szene – der markierte den verdienten Treffer zum 1:0.

Danach lockerte der SV Brilon sein Abwehrbollwerk und setzte die heimischen Fußballer früher unter Druck. Aber auch der TuS besaß weiterhin die Möglichkeit, frühzeitig alles klar zu machen. Aber die De Luca und Co. ließen die notwendige Zielstrebigkeit im Abschluss vermissen. Erst in der letzten Minute der normalen Spielzeit konnte Gian-Marco de Luca die letzten Zweifel beseitigen. Mit seinem Treffer zum 2:0 sicherte er den ersten Saisonsieg.

Anzeige

„Jetzt wollen wir in Arpe nachlegen. Die kennen wir noch aus gemeinsamen Zeiten in der Bezirksliga. Auf dem Rasenplatz in Wormbach wird das ganz speziell“, sagt Falk Fischer, der mit den Kollegen am kommenden Sonntag zuversichtlich in den Hochsauerlandkreis reist, um abermals zu punkten.