Balve. Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Corona-Infektionszahlen und der Corona-Schutzverordnung NRW (die Veranstaltungen und Versammlungen untersagt) findet der Volkstrauertag am Sonntag, 15. November, nicht im gewohnten Rahmen statt.

Vorgesehen ist eine „stille“ Kranzniederlegung des jeweiligen Ortsvorstehers im kleinen Kreis an den lokalen Denkmälern in den einzelnen Stadtteilen. „Diese symbolische Kranzniederlegung soll dazu genutzt werden, um ein deutliches Zeichen gegen das Vergessen und für Frieden und Verständigung in der Öffentlichkeit zu setzen“, betont Bürgermeister Hubertus Mühling. Die Gedenkrede des Bürgermeisters Hubertus Mühling wird auf der Startseite der Stadt Balve im Internet (www.balve.de) veröffentlicht.

Anzeige

Anzeige