Anzeige

Iserlohn/Märkischer Kreis. Die Iserlohner Eishockeyspielerin Julia Kohberg unterstützt mit ihren Geschichten künftig das Regionalmarketing Südwestfalen und die Standort-Kampagne „Alles echt“. Der Gedanke: Eine Spitzenregion wie Südwestfalen bringt auch Spitzensportler mit Spitzenleistungen hervor. Gemeinsam mit den Kreissportbünden aus Südwestfalen berichtet das Regionalmarketing Südwestfalen ab sofort beispielhaft über die Erlebnisse, Träume und Erfolge von fünf jungen Nachwuchssportlern und unterstreicht so das junge, dynamische und erfolgreiche Image der Region.

Wer in Iserlohn wohnt, kommt an Eishockey nicht vorbei. Immerhin spielen die Iserlohn Roosters am Seilersee in der Deutschen Eishockey Liga. Zu den ganz jungen Nachwuchstalenten des Vereins zählt auch Julia Kohberg. Die 16-Jährige aus Iserlohn hat bereits an Youth Olympia, den Olympischen Jugendspielen, teilgenommen und war mehrfach für die Nachwuchsteams der Eishockey-Nationalmannschaft im Einsatz. Sie zählt fraglos zu den Top-Nachwuchssportlerinnen aus der Region.

Anzeige

Schon früh wurde Julia Kohbergs Interesse für den Kufensport geweckt. Genauer gesagt: beim ersten Eislaufen im Kindergarten. Über die Eislaufschule landete sie schließlich mit Puck und Schläger beim Iserlohner EC und den Young Roosters. „Mein Lieblingsort in der Region ist der Seilersee in Iserlohn mit der Eishalle“, erklärt Julia Kohberg ihren favorisierten Platz für Hobby und Freizeit. „Dort halte ich mich am meisten auf, um zum Beispiel zu trainieren, aber auch, um mal spazieren zu gehen.“ Denn obwohl es auf dem Eis mal härter zur Sache geht, schätzt Julia Kohberg vor allen Dingen „das ländliche Leben, viele Wälder und Grünflächen“ in Südwestfalen.

„In der Zusammenarbeit mit den Nachwuchssportlern wollen wir im Regionalmarketing Jugend, Sport, Spitzenleistung in der Kommunikation sinnvoll verbinden“, erläutert Marie Ting, Leiterin des Regionalmarketing Südwestfalen. „Und das möchten wir auf verschiedenen Kanälen natürlich mit echten Geschichten junger Menschen aus der Region. Als Botschafter vermitteln die Sportlerinnen und Sportler nicht nur ein Gefühl für das herausragende und bunte Vereinsleben in Südwestfalen, sondern auch für die vielfältigen Möglichkeiten in einer starken Region.“

Anzeige


Neben Julia Kohberg vertreten vier weitere Sportlerinnen und Sportler die anderen Kreise Südwestfalens. Ausgewählt wurden die Nachwuchstalente gemeinsam mit den Kreissportbünden in Südwestfalen, die eng in das Konzept des Projekts eingebunden sind. „Wir können stolz sein auf die Vereinsarbeit in unserer Region“, sagt Günther Nülle, 1. Vorsitzender des Kreissportbundes Märkischer Kreis. „Was in den Vereinen tagtäglich haupt- und ehrenamtlich geleistet wird, ist bemerkenswert und unterstreicht den in Südwestfalen so charakteristischen Zusammenhalt. Ob Spaß im Verein oder Förderung von echten Talenten: Mit den Beispielen in der Zusammenarbeit mit dem Regionalmarketing Südwestfalen können wir beides eindrucksvoll mit echten Geschichten zeigen.“

Über die nächsten zwei Jahre gibt die Südwestfalen Agentur auf ihren Online-Kanälen den Sportlerinnen und Sportlern eine Plattform: Sie geben einen Einblick in ihren Trainingsalltag oder lassen Follower an Erfolgen teilhaben. Alle Nachwuchssportlerinnen und -sportler aus Südwestfalen sind bereits seit vielen Jahren in ihren Sportarten ambitioniert aktiv. Julia Kohberg trainiert vier bis fünf Mal in der Woche – auch im Sommer, wenn die Eishockey-Saison beendet ist. Dann geht es vor allen Dingen um Athletik und Kraft. Das Training nimmt viel Zeit in Anspruch, aber Julia Kohberg hat ein großes Ziel. „Mein größter Traum als Sportlerin ist es, an den Olympischen Winterspielen teilzunehmen.“ Ein harter und anspruchsvoller Weg, bei dem das Regionalmarketing Südwestfalen ganz nah dabei ist.

Anzeige