Affeln. (R.E.) Die Schützenbruderschaft Peter & Paul Affeln feierte am Samstag zwar kein Schützenfest, aber eine Schützenmesse, von der die Besucher sehr angetan waren. Allen voran der 1. Vorsitzende der Schützenbruderschaft, Detlef Schulte. Er sprach von einem wunderschönen Morgen an einem ungewöhnlichen Ort, und zwar auf dem Dorfplatz. Hier hatte sich eine große Anzahl von Gläubigen, der Hygieneschutzverordnung angepasst,  mit den Schützenbrüdern und dem Musikverein Affeln getroffen, um gemeinsam mit Präses Andreas Schulte eine Hl. Messe zu feiern, die sicherlich bei etlichen Gläubigen lange in Erinnerung bleiben wird, und zwar nicht nur wegen Corona.

Vielmehr war es so, dass Präses Schulte mit seiner Predigt über die Zeit und unsere ständige Hast den einen oder anderen Menschen nachdenklich gestimmt hat. Sein Beispiel von den 86.400 Sekunden, die wir jeden Tag zur Verfügung haben und wie wir sie nutzen, ließ aufhorchen. Vor allem dann, als er die Messbesucher wissen ließ, dass es mit einem Schlag vorbei sein kann.

Anzeige

„Was wir in diesen 86.400 Sekunden nicht erlebt haben, ist verloren. Wir sollten die Zeit nutzen, aber nicht ohne Pausen, denn auch dann geht was verloren. Nutzt die Zeit und führt ein sorgfältiges Leben mit einer bestimmten inneren Haltung. Gott gibt uns den Lebensatem jeden Tag neu, auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen. Denn es ist nicht selbstverständlich, dass wir morgens aus dem Haus gehen und abends heimkehren. Viele wollen sich der Wahrheit nicht stellen, aber jeder Tag ist ein Geschenk. Was am Ende von uns bleibt, sind die Spuren, die wir in den Herzen der anderen Menschen hinterlassen“, sagte Pfarrer Schulte in seiner Predigt.

Anzeige