Anzeige

Werdohl. Die Volksbank-Filiale in der Innenstadt hat heute zum vierten Male eine Bombendrohung bekommen. Um 9.21 Uhr rief ein noch unbekannter männlicher Täter in der Bank an und drohte mit einer Bombe. Die Polizei räumte das Gebäude und durchsuchte die Räume ohne Ergebnis. Sie ermittelt wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat.

Die heutige Tat ist der mittlerweile vierte Fall zum Nachteil der Filiale. Die Polizei geht davon aus, dass zwischen allen Vorfällen ein Zusammenhang bestehen könnte. Bei der Tat vom 13. Juli haben Ermittlungen ergeben, dass der Anruf von einer nahegelegenen Telefonzelle in der Freiheitsstraße getätigt wurde. Ob dies auch bei den anderen Taten der Fall war, wird noch geprüft. Die betroffene Telefonzelle wurde heute früh nach Bekanntwerden der Drohung gesperrt. Kriminalpolizisten sicherten Spuren, die nun ausgewertet werden müssen.

Anzeige

Die Polizei schätzt die von den Drohungen ausgehende Gefahr als gering ein. Gleichwohl erfordern sie im Einsatzfall polizeiliche Maßnahmen, die zumindest eine Räumung sowie Durchsuchung des Gebäudes beinhalten. Die Polizei arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung der Taten und sucht dringend Zeugen.

Wer hat am 13. Juli zwischen 14 und 14.30 Uhr, am 16. Juli, zwischen 14.15 und 14.45 Uhr oder am heutigen 21. Juli zwischen 9 und 9.30 Uhr verdächtige Personen an oder im Umfeld der Telefonzelle oder der Bank gesehen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Wache Werdohl unter Telefon 02392/9399-0 entgegen.

Anzeige